Berufliches Gymnasium

Fachhochschulreife

Wer die Qualifikationsphase mindestens zwei Halbjahre besucht hat, kann dadurch den schulischen Teil der Fachhochschulreife erwerben.

 

Voraussetzungen:

In zwei inhaltlich aufeinanderfolgenden Halbjahren der Qualifikationsphase müssen folgende Leistungen mindestens erreicht werden:

  • in beiden Leistungsfächern mit jeweils zwei Kursen mindestens durchschnittlich 05 Punkte. Maximal zwei Kurse dürfen dabei unter 05 Punkten bewertet sein.
  • in 11 Grundkursen insgesamt mindestens 55 Punkte. Maximal vier Kurse dürfen unter 05 Punkte bewertet sein.

Zu den 11 Grundkursen gehören je zwei Kurse Deutsch, Fremdsprache, Mathematik, Physik/Chemie sowie Politik und Wirtschaft oder Geschichte. Dabei fällt eines der genannten Fächer als Leistungsfach aus dieser Liste weg. Zusätzlich können drei weitere Kurse frei gewählt werden.

Wer im Anschluss an den Schulbesuch eine ausreichende berufliche Tätigkeit nachweist, erhält dann von der Schule das Zeugnis der Fachhochschulreife ausgehändigt.

Der Nachweis einer ausreichenden beruflichen Tätigkeit kann erbracht werden durch:

  • die Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf oder
  • den Abschluss einer schulischen Berufsausbildung durch eine staatliche Prüfung oder
  • eine Laufbahnprüfung im öffentlichen Dienst oder
  • ein mindestens einjährig gelenktes Praktikum, wobei einem Praktikum die mindestens einjährige kontinuierliche Teilnahme an einer Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf gleichgestellt ist, oder
  • ein freiwillig abgeleistetes soziales oder ökologisches Jahr.

Abgeleisteter Wehr-, Zivil, entwicklungspolitischer Freiwilligendienst sowie der Bundesfreiwilligendienst wird auf die Berufs- oder Praktikantentätigkeit angerechnet.